Schadstoffarmes Bauen

newsAuthor.image.originalResource.alternative}

Klara Meier, Energy and Sustainability Expert, ATP sustain in Munich

27.06.2022, Lesezeit: 3 Minute(n)

… durch gesunde Räume Personalkosten sparen.

Mein Schlüsselerlebnis zu schadstoffarmem Bauen hatte ich in Australien, als ich dort gemeinsam mit Freund:innen ein kleines Lehmhaus an einem See gebaut habe.  Wir haben die Lehmziegel selbst geformt und zum Trocknen in die australische Sonne gelegt. Für das gesamte Haus kamen wir mit so wenig Materialien aus. Das hat mich fasziniert. Als es dann fertig war, war es außerdem so überraschend kühl und angenehm im Vergleich zu konventionellen Gebäuden – mein Interesse war entfacht. Seither zählt das schadstoffarme Bauen neben dem CO2-armen Bauen und der Kreislaufwirtschaft zu meinen primären Forschungsbereichen – und die drei Bereiche ergänzen sich wunderbar. So müssen beispielsweise Anforderungen an die Schadstoffarmut von Produkten gegeben sein, um Produkte wiederverwenden zu können oder in ein hochwertiges Recycling zu überführen. All diese Fragestellungen sind sehr eng mit anderen Planungsdisziplinen wie Architektur, Bauphysik oder Tragwerksplanung verknüpft. Um effiziente Lösungen zu finden, ist die die integrale Planung – die wir hier bei ATP leben – unumgänglich. Es fasziniert mich zu sehen, dass es für fast alle Produkte eine schadstoffarme Alternative gibt, die wir in unserem Planungsalltag präferieren sollten.

Es mag für manche vielleicht überraschend sein, aber wir verbringen 90 % unserer Zeit in Innenräumen. Die Innenraumluft kann unter Umständen 5-mal stärker verschmutzt sein als die Außenluft – wobei Kinderzimmer häufig die am stärksten betroffenen Räume sind. (siehe z. B. The disturbing facts about the indoor generation)

Eine Studie in diesem Kontext ergab, dass nur 13 % der Befragten wissen, worauf sie bei wohngesunden Produkten, Möbeln, Materialien achten müssen (siehe: Umfrage Gesundes Wohnen 2021). Daraus ergibt sich für uns Planer:innen bei ATP ein großer Beratungsbedarf in diesem Fachbereich, um unsere Innenräume in Zukunft gesünder zu gestalten.

Die Verwendung von schadstoffarmen Materialien im integrierten Planungsprozess wirkt sich positiv auf den gesamten Lebenszyklus aus.

Studien belegen, dass 90 % der Betriebskosten von Bürogebäuden auf die Kosten für die Mitarbeiter:innen zurückzuführen sind. Wenn wir mit unseren Gebäuden Gesunde Lebens- und Arbeitsräume (= einer der Bausteine des ATP Green Deal) gestalten, haben wir darauf einen direkten Einfluss. Das Sick-Building-Syndrom ist ein Krankheitsbild, das in den letzten Jahren immer häufiger auftaucht und direkte Auswirkungen auf die Krankheits- und Fehltage von Mitarbeiter:innen hat. Dieses Krankheitsbild kann sich in vielfältigen Symptomen – Reizungen der Augen-, Nasen- und Rachenschleimhaut, Müdigkeit, Kopfschmerzen, verringerte Leistungsfähigkeit, Schlafstörungen, etc. – äußern und kann, je nach Sensibilität der Person auf Schadstoffe, schon bei sehr geringen Dosen auftreten.

Bei einem Forschungsprojekt haben wir dieses Thema unter dem Lebenszykluskosten-Fokus untersucht. Der Aspekt Gesundheit/Fehltage wurde unter dem Begriff „Co-Benefits“ von nachhaltigen Gebäuden behandelt. Dabei kam heraus, dass die Amortisationszeit eines energieeffizienten Gebäudes von 20 auf 10 Jahre verkürzt werden kann.

FAZIT: Mit schadstoffarmen Materialien können wir nachhaltiger planen, weilwir damit die Gesundheit der Menschen schützen, die diese Materialien herstellen und/oder verarbeiten sowie jener, die am Ende in den Gebäuden wohnen und arbeiten. Ganz nebenbei schützen wir damit auch den Boden, die Luft, Grund- und Oberflächenwasser sowie Flora und Fauna – eine Win-Win-Situation für alles Leben auf der Erde.

Quellen:
Bayerische Architektenkammer, 2018: Nachhaltigkeit gestalten, S. 169
World Green Building Council, 2014: Health, Wellbeing & Productivity in Offices
CRAVEzero – CoBenefits

TVOC-Bewertung und Empfehlung der Ad-hoc-Arbeitsgruppe des Umweltbundesamts (Quelle: Bayerische Architektenkammer, 2018: Nachhaltigkeit gestalten, S. 169)
TVOC-Bewertung und Empfehlung der Ad-hoc-Arbeitsgruppe des Umweltbundesamts (Quelle: Bayerische Architektenkammer, 2018: Nachhaltigkeit gestalten, S. 169)
Label für schadstoffarme Bauprodukte, die durch die DGNB geprüft wurden.
Label für schadstoffarme Bauprodukte, die durch die DGNB geprüft wurden.
90 % der Betriebskosten von Bürogebäuden können auf die Kosten für Mitarbeiter:innen zurückgeführt werden. (Quelle: World Green Building Council, 2014: Health, Wellbeing & Productivity in Offices)
90 % der Betriebskosten von Bürogebäuden können auf die Kosten für Mitarbeiter:innen zurückgeführt werden. (Quelle: World Green Building Council, 2014: Health, Wellbeing & Productivity in Offices)
Quelle: CRAVEzero – CoBenefits (siehe auch: https://www.cravezero.eu/pboard/Developer/RevenueInfo.htm)
Quelle: CRAVEzero – CoBenefits (siehe auch: https://www.cravezero.eu/pboard/Developer/RevenueInfo.htm)

Klara Meier ist Energy and Sustainability Expert bei ATP sustain in München, der ATP-eigenen Forschungsgesellschaft für Bauphysik und Nachhaltigkeit. Die DGNB-Beraterin beteiligt sich mit ATP sustain auch an den Forschungsprojekten CRAVEZERO und DESIGN2ECO.

Kontakt aufnehmen

Kontakt aufnehmen

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse! Bitte geben Sie uns ein paar Informationen, damit wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen können.